Ort: Museum bei der Kaiserpfalz I Ingelheim

Zeitraum: September - Dezember 2014

Art: Sonderausstellung

Fläche: 500 qm

Besonderheiten: abstraktes Thema I hauptsächlich Flachware und Bildmaterial

I Die Ausstellungskonzeption I

 

Ende des 8. Jahrhunderts ließ Karl der Große die Kaiserpfalz Ingelheim errichten. Damit war der Grundstein zu einem der Zentren karolingischer Macht gelegt.

 

Doch was bedeutete der Bau für Ingelheim, das bis in die Gegenwart hinein von der Kaiserpfalz geprägt wird? Wie lebt es sich inmitten eines Denkmals?

 

Die Ausstellung „Pfalzansichten: Kaiserpfalz Ingelheim!“ geht dieser Fragestellung nach. Entlang der Handlungsfelder „transformieren, forschen, schützen, fotografieren, abbilden und begegnen“ erlebt der Besucher, wie sich der Umgang mit dem Bauwerk im Laufe der Jahrhunderte veränderte, wie aus dem Palast zunächst eine Ruine und später ein geschütztes Denkmal und Aushängeschild der Stadt wurde.

 

I Die Raumgliederung I

 

Jedem der acht Ausstellungsräume ist eine der Betrachtungsperspektiven zugewiesen. Damit wird die Kaiserpfalz auf verschiedene Weise gestalterisch in Szene gesetzt.

 

Filterartig legen sich die verschiedenen Perspektiven über die Ansicht der Kaiserpfalz und lassen sie in einem neuen Licht erscheinen. Die Besucher erleben das Bauwerk immer wieder aus einer neuen Perspektive und entdecken unterschiedliche Details. Die raumgreifende und bildgebende Gestaltung verlebendigt das überwiegend zweidimensionale Objekt- und Infomaterial und bringt dieses „zum Sprechen“. Die Präsentation im Besucherzentrum dagegen stellt die Originalobjekte ins Zentrum und verschafft ihnen eine eigene Aura.